Ausflugsziele & Sehenswertes - Vivea Gesundheitshotels
MENÜ
logo menu

Erkunden Sie den Zauber der Ötztaler Alpen

Wir sind vom natürlichen Reichtum einer schier unberührten Natur umgeben. Unzählige Wander- und Spazierwege führen Sie durch die Berge, Täler, Wälder und Wiesen, vorbei an Seen und Wasserfällen. Unmittelbar in der Nähe des Stuibenfalls - Tirols höchstem Wasserfall - entsteht ein sogenannter Ionisierungs-Effekt, der die Luftqualität zusätzlich erhöht.

Erkunden Sie den Zauber der Ötztaler Alpen und erleben Sie den Charme der Natur im Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Genießen Sie das unverwechselbare Ambiente auf den Alm- und Berghütten oder die Ruhe am Piburger See. Sportliche, historische und kulturelle Highlights erwarten Sie bei uns. Wir leben in einem Paradies für Ski- und Radfahrer, Bergsteiger, Wanderer und Naturliebhaber.

Lernen Sie die Tradition und die Brauchtümer des Ötztals kennen.

Die Region um Umhausen im Ötztal

Umhausen ist die älteste Ansiedelung des Ötztales und liegt auf 1.031m Seehöhe. 

 In Umhausen finden Sie das einzigartige Ötzi-Dorf, einen archäologischen Freilichtpark, der das Zeitalter in dem „Ötzi“ lebte widerspiegelt. Im Sommer kann man sich im Badesee Umhausen abkühlen.

Niederthai - Tumpen - Köfels - Farst

Das einmalige Landschaftsbild, die Ruhe und Abgeschiedenheit, machen das Bergdorf Niederthai (1.550 m Seehöhe) zum Geheimtipp. Niederthai ist ein idealer Ausgangspunkt für Wanderungen und Bergtouren.

TUMPEN 936 m Seehöhe


Tumpen liegt am Eingang der Ortschaft Umhausen. Der Tumpener Wasserfall, die sagenumwobene Engelswand, zahlreiche Kapellen, die mächtige „Achplatte“ und die „Achstürze“ sind nur ein Vorgeschmack auf zahlreiche nachhaltige Eindrücke.

KÖFELS 1.400 m Seehöhe


Ein idyllischer Weiler, abseits von Alltag und Hektik und zudem eine geologische Besonderheit des Ötztales. Der „Bergsturz Köfels“ war die größte Massenbewegung im Alpenraum. Geschmolzenes Gestein, sog. Köfelsit (Bimsstein ähnliches Gestein), ist mit etwas Glück am Straßenrand zu finden.    

FARST 1.482 m Seehöhe - Der Adlerhorst des Ötztals

Oberhalb der sagenumwobenen Engelswand gelegen, zählt Farst zu den ältesten Ansiedlungen des Tales. Der Aufstieg durch steile Serpentinen dauert ca. 60 Minuten, ein faszinierendes Panorama und herzliche Gastfreundschaft in der ganzjährig bewirtschafteten Jausenstation sind die Belohnung für die Mühen des Aufstieges.

Stuibenfall

Alles begann vor gut 9.800 Jahren. Die kilometerhohen Gletscher der Eiszeit haben sich vom Tal zurückgezogen und hinterlassen eine Landschaft voller Gefahren: 

Lose Gesteinsmassen, Geröll und zerklüftete Gebirgsflanken. Dann taut der Permafrost langsam auf und lässt zwei Drittel des Berges samt Gipfel in das Tal hinunter stürzen. Gewaltige Massen werden bewegt, türmen sich zum sogenannnten „Tauferberg“ und versperren dem Gebirgsbach aus dem „Horlachtal“ seinen Lauf. Auf seiner Suche nach einem neuen Weg ins Tal entsteht der Stuibenfall. 

Meterhoch ragen die Wasserfahnen in den Himmel. Diese Wasserstaub-Wolken geben dem gewaltigen Naturschauspiel auch seinen Namen: „Stuibenfall“. Der Wasserstaub erfreut die Besucher mit seiner natürlich, erfrischenden Wirkung. Darüber hinaus fördert er auch noch die Gesundheit. Eine einzigartige Alpenflora verleiht dem Stuibenfall ein würdiges Ambiente. Oft setzt ein großer Regenbogen an sonnigen Tagen einen bunten Höhepunkt. Besonders sehenswert: die natürliche Steinbrücke über dem reißenden Gebirgsbach.

Ötzidorf

Seit der Entdeckung von Ötzi - dem Mann aus dem Eis - im Jahre 1991, wurde das Ötztal um eine kulturelle Sensation reicher.

Die weltberühmten Funde aus dem 4. Jahrtausend v. Chr. bilden ein archäologisches Aushängeschild für das gesamte Ötztal, und sind, wie der Name der Gletschermumie schon sagt unwiderrufbar mit diesem Tal und seinen Bergen verbunden. Bis zu diesem Zeitpunkt war das Ötztal archäologisch gesehen völlig unerschlossen. In der Folge intensivierte man die Forschungen und heute wissen wir, dass der früheste Aufenthalt des Menschen bereits ab 8000 v. Chr. nachgewiesen ist.

Die hinterlassenen Spuren der urgeschichtlichen Bewohner bleiben dem Auge der Allgemeinheit sehr oft verborgen. Zu spärlich ist meist der archäologische Befund. Durch Umsetzung des archäologischen Kontextes in Form von entsprechenden Rekonstruktionen, Ergänzungen und Modellen kann der Alltag vorgeschichtlicher Zeiten sichtbar und gegenständlich vermittelt werden. In diesem Sinne entspricht der archäologische Freilichtpark „Ötzidorf“ dem museumspädagogischen Trend, Wissenschaft auf verständliche Weise der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

 

Öffnungszeiten: Anfang Mai - Oktober, täglich von 09.30 – 17.30 Uhr Oktober von 09.30 – 17.00 Uhr

Greifvogelpark

Als Gast unseres Kurzentrums und gegen Vorlage Ihrer Gästekarte erhalten Sie einen Rabatt beim Besuch des Greifvogelparks in Umhausen im Ötztal.

Erleben Sie dort spektakuläre Flugvorführungen der Bussarde, Milane, Raben, Eulen, Falken, Adler und Geier.

 

Hinweis: Der Greifvogelpark ist von Mitte Juli bis Ende Oktober geöffnet.

Piburgersee in Ötz

Er ist eigentlich aus einer Naturkatastrophe heraus entstanden und heute das Wahrzeichen und Naturjuwel von Oetz. Ursprünglich war die Senke des Sees eine alte Talfurche paralell zum Ötztal.

Nach der letzten Eiszeit hat ein gewaltiger Bergsturz diese Senke an ihrem südöstlichen Ende versperrt und die gesamte Talsohle bedeckt. Dadurch hat sich ein See aufgestaut. Bedingt durch die Lage im Kristallgestein besitzt der Piburger See sehr weiches Wasser. Im Hochsommer steigt die Oberflächentemperatur auf bis zu 24°C. Der See ist durch seine landschaftlich überaus reizvolle Lage ein beliebtes Ausflugsziel für Schwimmer und Wanderer. 

Die Ufer des Piburgersees sind meist steil und teils felsig. Am Südende des Piburger Sees liegt die Badeanlage mit großen Liegeflächen. Das Schwimmen im See ist nur in diesem Bereich zu empfehlen. An der Badeanstalt gibt es einen Ruderbootverleih, sodass Sie sich das besondere Spiel der Berge, die sich im See spiegeln, mit Holzbooten aus nächster Nähe betrachten können. Die Fahrstraße führt bis zum gebührenpflichtigen Parkplatz in Piburg, von dort ist der Zugang zum See nur zu Fuß durch ein liebliches Wiesental um den Piburger Bach möglich. Um den See verläuft ein Rundweg durch den Wald mit Einkehrmöglichkeiten direkt am See oder im Weiler Piburg. Weitere Wanderwege erschließen das Gebiet von Oetz und Habichen.

Von idyllischen Almen bis hinauf zu mächtigen Gipfeln

Das Wandergebiet von Hochoetz beginnt im Ötztal, reicht hinüber bis ins idyllische Nedertal und weiter bis nach Kühtai und tief hinein in die Stubaitaler Alpen und benachbarte Seitentäler des Ötztales.

 Im Mittelpunkt dieser großartigen Wanderarena liegt die Bergstation der Acherkogelbahn mit Panoramarestaurant und Sonnenterrasse. Sie ist Ausgangs- und gleichzeitig Zielpunkt. Denn direkt vom Ausstieg aus den bequemen Panoramagondeln öffnet sich Ihnen ein schier endloses und bestens markiertes Wanderwegnetz mit einfachen Hüttentouren, beeindruckenden Gipfelwanderungen und Übergängen in die benachbarten Täler der Ötztaler- und Stubaitaler Alpen. 

Viele leichtere Touren sind für jeden Bergfreund, unabhängig von Alter und Konstitution - recht einfach zu bewältigen (manche Forstwege sogar mit dem Kinderwagen!), für die größeren Touren sind neben guter Kondition auch festes Schuhwerk, Sonnen- und Regenschutz und eine gute Wanderkarte der Ötztaler- und Stubaitaler Alpen zu empfehlen. Echte Gipfeltouren benötigen schon ein rechtes Maß an Bergerfahrung oder die Begleitung eines Bergführers. 

rotate