Heilvorkommen - Vivea Gesundheitshotels
MENÜ
logo menu

Heilvorkommen

Mit Schwefelheilwasser lindern und heilen wir besonders erfolgreich: Beschwerden bei degenerativen Erkrankungen des Bewegungsapparates sowie bei chronischen Muskel und Gelenkerkrankungen. Der fluoridhaltige Schwefel wirkt sich bei der Behandlung von Osteoporose besonders positiv auf den Körper aus. Zusätzlich verbessern Vollwannenbäder mit unserem Heilwasser das Hautbild deutlich.

Schwefelquelle

Dort holt sich das Leben seine Energie! Es brodelt und zischt und sprudelt aus Tiefen, unterirdischen Höhlen. Die Tiroler Berge haben es jahrelang gefiltert und angereichert mit wertvollen Stoffen. Sie hüten den Schatz seit Jahrtausenden:...

Dort holt sich das Leben seine Energie! Es brodelt und zischt und sprudelt aus Tiefen, unterirdischen Höhlen. Die Tiroler Berge haben es jahrelang gefiltert und angereichert mit wertvollen Stoffen. Sie hüten den Schatz seit Jahrtausenden: Schwefel.

Er gibt dem Wasser die Heilkraft. Prickelt, erfrischt, entspannt. "Ohne Wasser ist kein Heil ..." sagte schon Goethe. Im 17. Jahrhundert entdeckten die Häringer ihre erste Schwefelquelle nach einem Grubenbrand. Heute gilt die Heilquelle in Bad Häring als eine der heilkräftigsten im Alpenraum. Im November 1951 wurde der Häringer Schwefelquelle, vom Amt der Tiroler Landesregierung und laut des Heilquellen- und Kurortegesetzes, der Charakter einer Heilquelle verliehen.


Heilendes Wasser Tirols

Schwefelwasser zeichnet sich durch seine hervorragende Wirkung auf den gesamten menschlichen Organismus und das vegetative Nervensystem aus. Besondere Heilwirkung hat das Schwefelwasser auf den rheumatischen Formenkreis, bei Arthrosen, Bandscheibenschäden, Schädigungen des Bewegungsapparates, bei stoffwechselbedingten Störungen wie Gicht oder Osteoporose und neurologischen Erkrankungen des zentralen Nervensystems.


Die Hauptindikationen des Schwefelwassers sind:

chronische Erkrankungen des Bewegungsapparates insbesondere Bandscheibenleiden und Arthrosen

rotate